Einschreiben in die Praktikumsplätze

erfolgt über den BUTTON "Anmeldung zum Praktikum" auf der Haupt-Seite. Das notwendige Codewort erhalten Sie in der Experimentalphysik-Vorlesung ihres Studienganges in der ersten Vorlesungswoche. In der darauf folgenden Woche beginnt das Praktikum entsprechend dem Ablaufplan ihres Studiengangs, den Sie unter Termine einsehen und herunterladen können. Alle eingeschriebenen Teilnehmer erhalten ein einheitliches Einführungsskript mit Hinweisen zum Praktikum.

Bitte beachten Sie die Anmeldefristen.

Studiengang Physik (VF, ZF)

Das physikalische Grundpraktikum für Studierende im Studiengang Physik-VF wird im 1.Semester begleitet von einer Vorlesung mit Übungen (2SWS) "Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und Präsentationstechniken", in der die Grundlagen der Fehlerrechnung und der grafischen Auswertung, die Messtechnik sowie die Präsentation von Ergebnissen besprochen werden. Das Grundpraktikum läuft über 4 Semester mit einer Veranstaltung pro Woche. Grundsätzlich sind im 1. Semester bei Physik-VF und Physik-ZF(Lehrer) Einzelprotokolle anzufertigen. Ab dem 2. Semester sind Gruppenprotokolle der Zweiergruppen (s.u.) zulässig.

Für den Studiengang Physik-ZF beginnt das Praktikum im 1. Semester mit zwei Einführungsvorlesungen zur Fehlerrechnung, grafischen Auswertung und zur Anfertigung schriftlicher Versuchsberichte.

Weitere Studiengänge, die ein Physik-Praktikum absolvieren

Das Grundpraktikum läuft je nach Studiengang über ein oder zwei Semester. Die Einführungsveranstaltung (2 Vorlesungen) zur Fehlerrechnung und zur Anfertigung der Versuchsberichte muss besucht werden. Der Inhalt der 1. Vorlesung findet sich auch unter dem Button "Präsentationstechniken" in Form von ausgewählten Folien, der Inhalt der 2.Vorlesung ist die Fehlerrechnung und findet sich im Einführungsskript (siehe auch unten letzter Punkt). Im Praktikum werden sowohl ausgewählte Versuche mit reduzierter Aufgabenstellung als auch spezielle für den entsprechenden Studiengang präparierte Versuche durchgeführt.

Durchführung der Versuche

Es stehen jeweils fünf identische Versuchsplätze zur Verfügung. Die Durchführung der Versuche erfolgt jeweils zu zweit, jedoch innerhalb von Praktikumsgruppen mit max. 10 Teilnehmern. Die Praktikumsgruppen werden jeweils von einem Tutor betreut. Ein Praktikumstermin dauert ca. 3 Stunden und beginnt stets mit einer Vorbesprechung (ca. 30 min), in der die Vorbereitung der Teilnehmer überprüft (Achtung: Tests!), die Physik des Versuchs und die Versuchsdetails diskutiert und weitere Hinweise zur Versuchsdurchführung gegeben werden. Die erfolgreiche Durchführung eines Praktikumsversuches setzt die individuelle Vorbereitung des Teilnehmers bereits vor Beginn des Praktikumstermins voraus. Dazu stehen Ihnen die Versuchsanleitungen zur Verfügung, die Sie auf dieser Internetseite finden. Neben einem Bild des Versuchs finden Sie eine Kurzbeschreibung und die Versuchsanleitung im pdf-Format zum Herunterladen.

Eine Belehrung über den Arbeitsschutz im Praktikum und über die Praktikumsordnung erfolgt beim ersten Praktikumstermin. Der Besuch der zentralen Sicherheits- und Brandschutzbelehrung am Beginn des 1. Semesters ist Voraussetzung für die Teilnahme am Praktikum.

Anfertigung der Versuchsberichte und Bewertung

Die Versuchsberichte sind nach einer Woche beim Tutor abzugeben. Eine, aber auch nur eine Nachbesserung ist zulässig. Grundsätzliche Hinweise zur Anfertigung der Versuchsberichte und zum Umgang mit Messunsicherheiten (Fehlerabschätzung und -rechnung) finden sich im Skript "Hinweise zum Praktikum und zur Auswertung von Messergebnissen", das alle Studenten zum Beginn des Praktikums erhalten. Dieses Skript enthält im u.a. einen Schnellkurs und eine Übersicht zur Fehlerrechnung und Fehlerabschätzung, eine Anleitung zum Schreiben der Versuchsberichte 10 Schritte zum gelungenen Versuchsbericht sowie einen Musterversuchsbericht für einen gedanklich einfach nachvollziebaren Versuch. Im Musterbericht wird deutlich, welche Gewichte die einzelnen Abschnitte haben sollen, wie ein Ergebnis sinnvoll anzugeben ist und wie Fehlerrechnung und Fehlerkritik durchzuführen sind. Zusätzlich gibt es in der Versuchsanleitung des Versuchs M1 Vorschläge zur Anfertigung von Messtabellen. Jeder Versuchsbericht ist mit einem Deckblatt -nach Vorlage und Beispiel- zu versehen! Die Bewertung der Versuchsberichte erfolgt mit einer Punktwertung . Für die Vergabe des Übungsscheins sind 70% der möglichen Punkte, die Absolvierung aller Versuche sowie das Bestehen des Prüfungsversuchs (Physiker, E-Techniker) oder des Abschlusstestats notwendig. Bei "Nichtphysikern" kann das Abschlusstestat erlassen werden, wenn 90% der möglichen Punkte erreicht worden sind.

Bei Nichtbestehen des Praktikums im laufenden Semester können Sie sich die erfolgreich durchgeführten Versuche (mindestens 7 von 10 Punkten) anerkennen lassen. Diese Teilanerkennung ist dann ein Jahr gültig, so dass Sie im folgenden Studienjahr fehlende Versuche für einen erfolgreichen Modulabschluss nachholen können.